„Die höchste Attraktion in Memmingen“

28. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

„Die Türmer hatten im Mittelalter die wichtige Aufgabe, die Umgebung zu überwachen und vor Feinden und Feuer zu warnen“, erklärte Oberbürgermeister Manfred Schilder bei einem ehrenden Empfang der Türmerinnen und Türmer der Memminger Martinskirche. Mit dem Türmerlied aus Goethes `Faust´ begrüßte er unlängst rund 45 Türmerinnen und Türmer der Memminger Martinskirche im Rathaus.

Unter den Gästen hieß das Stadtoberhaupt auch Dekan Christoph Schieder, Heimatpfleger Günther Bayer, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger und andere Vertreter des Stadtrats herzlich willkommen.

„Die Türmer hatten im Mittelalter die wichtige Aufgabe, die Umgebung zu überwachen und vor Feinden und Feuer zu warnen“, stellte Schilder fest. Goethe sei ein „Augenmensch“ gewesen, der die Türmer als bevorzugt angesehen habe, weil sie, wie es im Türmerlied heiße, „zum Schauen bestellt“ seien.

Auch vom rund 65 Meter hohen Turm der Martinskirche habe man einen eindrucksvollen Blick auf den Marktplatz und die Dächer der Altstadt bis hin zu den Alpen. Durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit ermöglichten die Türmer von Sankt Martin den zahlreichen Besuchern und Bürgern der Stadt diesen einmaligen Ausblick auf Memmingen und Umgebung. „Wir haben mit Ihnen ein Pfund, das uns stolz macht“, sagte der Oberbürgermeister und sprach den Türmerinnen und Türmern seinen aufrichtigen Dank und große Anerkennung aus.

63.000 Euro an Spendengeldern erwirtschaftet

Hansjörg Käser dankte im Namen aller für den ehrenden Empfang im Rathaus. Er erinnerte an die Gründung der „Türmer“ im Jahr 1995 auf Initiative von Reinhard Heuß, von dem er vor zwölf Jahren das Amt des „Obertürmers“ übernommen habe. „Wir haben die höchste Attraktion in Memmingen zu bieten und können uns mit rund 300 Turmführungen pro Jahr über einen großen Erfolg freuen“, berichtete Käser. Zu 180 täglichen Führungen in der Zeit von Anfang Mai bis Ende Oktober kämen 120 Sonderführungen hinzu.

„Seit Beginn haben wir mit den Turmführungen ca. 63.000 Euro an Spendengeldern eingenommen, die vollständig der Martinskirche zugutekamen“, informierte Käser. Nach der dreijährigen Renovierung der Kirche habe man das Angebot auf Dachbodenführungen mit Blick auf das Wandgemälde „Das Jüngste Gericht“ von 1588 erweitert.

„Ich weiß nicht, wie oft ich schon oben auf dem Martinsturm war, aber ich genieße die Aussicht jedes Mal wieder“, sagte der Obertürmer und lud den Oberbürgermeister zu einer Turmführung mit Blick auf den mit Lichtern geschmückten Christkindlesmarkt ein.

Sonderführungen und Infos

Sonderführungen auf den Martinsturm werden an jedem Adventssamstag um 17 Uhr angeboten. Nähere Informationen im Pfarramt St. Martin, Telefon (08331) 856920 oder per E-Mail an pfarramt.stmartin.mm(at)elkb.de.

Weitere Infos auf www.stmartin-memmingen.de/index.php/turm.

Fotos:
Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte die Türmerinnen und Türmer von Sankt Martin zu einem ehrenden Empfang im Rathaus.

Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte das Stadtoberhaupt (re.) auch im Namen von Bürgermeisterin Margareta Böckh (li.) dem „Obertürmer“ Hansjörg Käser das Buch „50 Jahre Memmingen“ von Günter Walcz.
Fotoquelle: Julia Mayer / Pressestelle Stadt Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.