Memmingens historische Altstadt ist Denkmal des Monats

7. Dezember 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege stellt in Kooperation mit der Bayern Tourismus Marketing GmbH monatlich ein besonderes bayerisches Denkmal vor. Der Denkmaltipp von Generalkonservator Professor Mathias Pfeil führt im Dezember 2017 nach Memmingen.

Professor Mathias Pfeil hat das denkmalgeschützte Ensemble der Memminger Altstadt ausgewählt, das von einer über 800-jährigen Geschichte zeugt. „Wir freuen uns, dass diesen Monat unsere schöne historische Altstadt gewürdigt wird“, freute sich Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Pfeil empfiehlt Besucherinnen und Besuchern der Stadt Memmingen einen Rundgang durch die Altstadt und hebt dabei das Ensemble mit charakteristischen Elementen einer bürgerlichen Handelsstadt hervor, die Memmingen heute noch prägten. Auf dem Marktplatz lasse sich im Advent beispielsweise gemütlich über den Christkindlesmarkt schlendern.

Und so liest sich der Bericht auf der Webseite www.bayern.by auch für Einheimische wie ein Reiseführer durch ein historisches Monument:

„Ensemble Altstadt Memmingen

Im Herzen Memmingens liegt das Ensemble Altstadt. Die um 1160 unter Herzog Welf VI. gegründete Stadt umfasste zunächst den Bereich um den Marktplatz und die Martinskirche. Immer wieder führte wirtschaftlicher Erfolg zu einer Erweiterung der ursprünglichen Welfenstadt. Ihre strategisch geschickt gewählte Lage an einem Kreuzungspunkt zweier wichtiger Handelswege gab bereits in frühmittelalterlicher Zeit den Ausschlag für den wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.

Im Jahr 1438 wurde Memmingen zur Freien Reichsstadt erhoben. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 15. Jahrhundert. In dieser Zeit konnten die mächtig gewordenen Zünfte bedeutende Häuser erwerben: noch heute sind mehrere Zunfthäuser Zeugnisse dieser Zeit, die meisten stehen um den Weinmarkt. Dem Stadtregiment diente in erster Linie das Rathaus am Marktplatz. Der viergeschossige, giebelständige Satteldachbau mit seinen drei Erkertürmen und der Renaissance-Fassade aus dem 16. Jahrhundert ist im Kern spätmittelalterlich.

Um den Marktplatz gruppieren sich dicht an dicht die verschiedensten Einzeldenkmäler: darunter zum Beispiel das ehemalige Steuerhaus, dessen Erdgeschoss und erstes Obergeschoss auf das Jahr 1495 zurückgehen und dem zweiten Obergeschoss, das im Jahr 1708 ergänzt wurde. Die Fassadenbemalung entstand Anfang des 20. Jahrhunderts.
Schräg gegenüber befindet sich die ehemalige Großzunft, ein zweigeschossiges Eckhaus mit Satteldach, Volutengiebeln, flachem Mittelrisalit mit Zwerchhaus und Zwerchgiebeln aus dem 18. Jahrhundert. Eine Reihe stattlicher Wohn-, Geschäfts- und Bürgerhäuser begrenzt den Marktplatz, der im Dezember von weihnachtlichem Treiben bestimmt wird.

Die Geschichte Memmingens reicht weit zurück in die Vergangenheit: neben den Welfen haben auch schon die Römer, die Alemannen und die Karolinger ihre Spuren hinterlassen. Der mittelalterliche Stadtkern ist eingebettet zwischen Kaiser- bzw. Königsgraben im Westen und der Bahnlinie im Osten. Im Norden und Süden begrenzt an vielen Stellen der Stadtgraben das Ensemble.

Erleben Sie bei einem Rundgang durch das Ensemble Altstadt die charakteristischen Elemente dieser bürgerlichen Handelsstadt, die Memmingen auch heute noch prägen. Und wenn Sie auf dem Marktplatz ankommen, schlendern Sie im Advent gemütlich über den Christkindlesmarkt, der heuer von 27.11 bis 21.12. geöffnet ist.“

(Text aus www.bayern.by/ensemble-altstadt-memmingen)

Weitere Infos auf:
www.bayern.by/ensemble-altstadt-memmingen
www.blfd.bayern.de.

Fotos:
Bild (und Titelbild), Fotoquelle: Stadt Memmingen.

Bilder 2-4: Die Sicht vom Martinsturm auf Memmingen. Fotos aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.