Noch ein großes Weihnachtsgeschenk für die Palliativstation

23. Dezember 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Eine weitere vorweihnachtliche Spende ging für den Bau eines Balkons auf der Palliativstation ein: Die Belegschaft des Messgerätebauers Rohde und Schwarz spendete 13.000 Euro,
damit sterbenskranke Patienten noch einmal den Schnee rieseln hören und die frische Luft einatmen können. Das ist die bisher größte Spende für das Projekt.

Mit Hilfe der großzügigen Spendensumme soll auf der Palliativstation im zweiten Obergeschoss des Klinikums ein Außenbalkon finanziert werden, der so groß ist, dass bettlägerige Patienten im Krankenbett ins Freie geschoben werden können.

„Wenn mein krebskranker Mann vor Schmerzen nicht schlafen konnte, war es sein größter Wunsch, von einem Balkon aus die Weite des Horizontes zu sehen und die Sterne am Himmel zu zählen“, schilderte bei der Spendenübergabe Witwe Heike Kahnert, deren Mann Tom fünfmal auf der Palliativstation im Klinikum Memmingen lag.

Die fünfstellige Spendensumme stammt größtenteils vom Belegschaftskonto des Messgerätebauers Rohde und Schwarz und kam dadurch zustande, dass die Mitarbeiter über Jahre beim Kaufen von Getränken im Betrieb mehr gaben, als das Getränk tatsächlich kostete. Der Differenzbetrag wurde dem Belegschaftskonto zugeschrieben, jetzt aufgelöst und einschließlich dem Tombola-Erlös der diesjährigen Führungskräfte-Weihnachtsfeier dem Klinikförderverein zugeführt.

Laut Munding sind damit bereits rund 86.000 Euro an Spenden für das Balkon-Projekt gesammelt worden. „Die Spende der Belegschaft von Rohde und Schwarz ist die bislang größte Einzelspende, die wir erhalten haben“, freute sich der Fördervereinsvorsitzende.

Bereits im Frühjahr soll der rund 30 Quadratmeter große Balkon an der Südwestseite der Palliativstation verwirklicht werden, wie Klinikverwaltungsleiter Wolfram Firnhaber und Pflegedirektor Hans-Jürgen Stopora informierten. Laut Architektenpläne wird der Balkon an die Fassade angehängt und verfügt zum Teil über ein Glasdach.

Die Belegschaft der Sechs-Betten-Station wünscht sich seit langem einen Balkon. Heike und Tom Kahnert schließlich hatten das Projekt maßgeblich vorangebracht und durch ihr unermüdliches Engagement eine Spendenwelle ausgelöst: „Mit dem Sammeln für den Balkon haben wir gemeinsam diesen Sommer begonnen und unser ganzes Engagement und Toms letzte Kraft hineingesteckt“, erzählte Heike Kahnert unter Tränen der Rührung.“

„Die Spendenbereitschaft der Memminger Bürger und Unternehmer ist überwältigend“, freute sich der Vorsitzende des Klinikfördervereins Thomas Munding, und bedankte sich herzlich für die überwältigende Spendensumme bei den Vertretern der Rohde und Schwarz Messgerätebau GmbH, allen voran Geschäftsführer Jürgen Steigmüller.

„Mit Hilfe eines Balkons können Schwerstkranke, auch wenn sie keine Kraft mehr haben, um im Rollstuhl zu sitzen, die frische Luft einatmen, die Sonne tanken, den Regen prasseln hören und die Schneeflocken fallen sehen“, beschrieb Palliativ-Krankenschwester Ines Hagner, die sich auch um Tom Kahnert gekümmert hatte. „So gelingt es uns, Augenblicke zu schaffen, die das ständige Kreisen um die Krankheit für eine kostbare Zeit in den Hintergrund treten lassen.“

Fotos:

Bild 1: Viel Applaus gab es für die 13.000-Euro-Spende der Rohde-und-Schwarz-Belegschaft (im Bild von links): Fachkrankenschwester Ines Hagner, die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Angelika Hartmann (Rohde und Schwarz), Mitarbeiterin Helga Kraus (Rohde und Schwarz), Klinikfördervereinsmitglied Heike Kahnert und Fördervereinsvorsitzender Thomas Munding, Pflegedirektor Hans-Jürgen Stopora, Geschäftsführer Jürgen Steigmüller (Rohde und Schwarz), der Ärztliche Klinikdirektor Prof. Dr. Albrecht Pfeiffer und Klinikverwaltungsleiter Wolfram Firnhaber.

Bild 2: Witwe Heike Kahnert, die zusammen mit ihrem vor wenigen Wochen verstorbenen Mann das Balkon-Projekt der Palliativstation maßgeblich vorangebracht hatte, bedankte sich persönlich bei dem Geschäftsführer des weltweit agierenden Messgerätebauers, Jürgen Steigmüller, für die fünfstellige Spendensumme (hinten: Klinikverwaltungsleiter Wolfram Firnhaber).

Bild 3: Die bisher größte Spende für das Balkon-Projekt der Palliativstation stammt von der Belegschaft des Memminger Messgerätebauers Rohde und Schwarz (im Bild von links): Pflegedirektor Hans-Jürgen Stopora, Fachkrankenschwester Ines Hagner, Klinikverwaltungsleiter Wolfram Firnhaber, Klinikfördervereinsvorsitzender Thomas Munding, Geschäftsführer Jürgen Steigmüller (Rohde und Schwarz), die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Angelika Hartmann (Rohde und Schwarz), Klinikfördervereinsmitglied Heike Kahnert, Mitarbeiterin Helga Kraus (Rohde und Schwarz) und der Ärztliche Klinikdirektor Prof. Dr. Albrecht Pfeiffer.

Fotoquelle: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen.

Spendenkonto:
Verein der Freunde und Förderer Klinikum Memmingen e.V.
Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim
IBAN: DE66 7315 0000 0000 2107 40
BIC: BYLADEM1MLM
Verwendungszweck: „Balkon Palliativstation“
Für Spendenquittungen geben Sie bitte Ihren Namen und Ihre Adresse an.

Verein der Freunde und Förderer Klinikum Memmingen e.V.
Vorsitzender:
Dipl.-Volkswirt T. Munding,
Vorstandsvorsitzender Sparkasse MM-LI-MN
Kontakt: Klinikum Memmingen
Prof. Dr. Albrecht Pfeiffer
Bismarckstraße 23, 87700 Memmingen
Tel.: 08331/70-2367
Fax: 08331/70-2395

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.