2018 beginnt die Sanierung der historischen Stadtmauer

28. Dezember 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Für die Sanierung der historischen Stadtmauer um die Memminger Innenstadt wurde gestern der Förderbescheid der Bayerischen Landesstiftung von rund 160.000 Euro an Oberbürgermeister Manfred Schilder übergeben. Die Ausschreibungen für den ersten Bauabschnitt starten bereits Anfang des neuen Jahres.

Seit Jahren laufen die Vorbereitungen für eine umfassende Sanierung der historischen Stadtmauer, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen.

„Im kommenden Jahr soll es mit den Bauarbeiten losgehen“, informierte Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Eine Förderung über rund 160.000 Euro für den ersten Bauabschnitt nahm Schilder nun im Rathaus vom Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Landesstiftung, Staatsminister a.D. Josef Miller, entgegen.

„Die Förderung ist eine Anerkennung und eine Finanzierungshilfe für die Stadt Memmingen zur Generalsanierung der Stadtmauer“, so der Vorstandsvorsitzende Josef Miller.

„Diese Unterstützung können wir sehr gut brauchen“, betonte der Oberbürgermeister und richtete den Dank der Stadt Memmingen an die Bayerische Landesstiftung.

„Ich freue mich, dass der Zuschuss genehmigt wurde und damit ein wichtiger Beitrag zur umfassenden Sanierung der historischen Stadtmauer erfolgen kann“, so der Memminger Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek.

Der erste Bauabschnitt für die statisch-konstruktive Sicherung der Mauer vom Luginsland bis zur Ulmer Straße sowie im Bereich Kohlschanze ist derzeit in der Phase der Bekanntmachung, informierte Schilder weiter. „Im neuen Jahr werden die Ausschreibungen europaweit veröffentlicht.“

Im Frühjahr soll es mit den ersten Arbeiten schon losgehen. Angesetzt ist die komplette Sanierung der historischen Mauer auf einen Zeitrahmen von rund zehn Jahren.

Infos dazu

Die ehemals freie Reichsstadt Memmingen verfügt über bedeutende Reste der Stadtmauer des 14. und 15. Jahrhunderts. Die Mauer mit ihren Wehranlagen stellt das umfangreichste Denkmal der Stadtgeschichte dar: Sie erstreckt sich über rund zwei Kilometer. Fünf Stadttore, sechs Mauertürme und drei Turmruinen gehören dazu.

In einem sehr umfangreichen, durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geförderten Projekt, wurden im Jahr 2013 durch das Münchner Ingenieurbüro Barthel und Maus bauliche Mängel und statisch-konstruktive Problempunkte der Stadtmauer erörtert, eine Gesamtvermessung der Mauer und ihrer Türme durchgeführt und eine umfassende Bauforschung für die Mauer erarbeitet. Nun geht es an die Sanierung.

Fotos:
Bild 1: Staatsminister a.D. Josef Miller, OB Manfred Schilder und MdL Klaus Holetschek bei der Besichtigung eines Teiles der historischen Stadtmauer.

Bild 2: Der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Landesstiftung, Staatsminister a.D. Josef Miller (li.) übergab gestern Oberbürgermeister Manfred Schilder (Mitte) den Förderbescheid der Bayerischen Landesstiftung von rund 160.000 Euro im Beisein des Memminger Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek.
Fotoquelle: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.