10 Jahre Amun-Quartett feiert zugunsten der Jugendförderung

8. Januar 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der regionalen Jugendförderung, organisiert vom Rotary Club Memmingen-Allgäuer Tor, feierte das Amun-Quartett am vergangenen Samstag gleichzeitig sein 10-jähriges Bestehen. Alle Einnahmen davon gingen zu Gunsten des Förderzweckes.

Mit erlesenen Werken von Joseph Haydn (op. 76 Nr. 2 „Quintenquartett“), Dmitri Schostakowitsch (1. Streichquartett) und Franz Schubert („Der Tod und das Mädchen“) feierte das Amun-Quartett seinen 10. Geburtstag zusammen mit den Zuhörern eines prall gefüllten Kreuzherrnsaales, die der Präsident des Rotary Clubs Memmingen-Allgäuer Tor Peter Litzka begrüßte.

Die Ensemble-Mitglieder Jürgen Brennich (Violine), Iris Brennich (Violine), Stefan Kellermann (Viola) und Brigitte Mang (Violoncello) sind allesamt pädagogisch tätig und ihr gemeinsames Anliegen, auch junges Publikum an Kammermusik heranzuführen, führte bei jedem einzelnen der vier Instrumentalisten dazu, nicht nur haupt-, sondern auch nebenberuflich verstärkt begabte junge Musiker zu unterstützen.

Ein wichtiges Projekt des Rotary Club Memmingen-Allgäuer Tor ist die Förderung junger Menschen in vielen kulturellen Bereichen. Der JugendMusikFörderpreis Allgäu/Schwaben zielt insbesondere auf die musische Förderung begabter junger Menschen ab.

Am gleichen Strang ziehend, stellte das Amun-Quartett die eingespielten Eintrittsgelder für ihr Konzert zum 10-jährigen Bestehen und weitere Spenden an diesem Abend dem Rotary Club für die regionale Jugendförderung zur Verfügung.

Die Ensemble Mitglieder

Ensemble-Mitglied Jürgen Brennich aus Memmingen spielte – nach langjähriger Konzertmeistertätigkeit beim Schwäbischen Jugendsinfonieorchester und Bayerischen Landesjugendorchester – als Violinist u.a. beim Orchestre Philharmonique Suisse, beim Münchener Kammerorchester, der neuen Hofkapelle München und den Dresdner Sinfonikern. Heute ist er hauptamtlicher Musiklehrer am musischen Zweig des Bernhard-Strigel-Gymnasiums Memmingen und unterstützt seit vielen Jahren junge Instrumentalisten als Dozent der Begabtenförderung des Ministerialbeauftragen der Gymnasien in Schwaben und im Team des rotarischen JugendMusikFörderpreises Allgäu.

Iris Brennich aus München ist ständiges Mitglied verschiedener Barockensembles und wirkt bei diversen Projekten wie „La Banda“ und der Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben mit. Von 1999 – 2009 hat sie am Allgäu-Gymnasium Kempten die musikpädagogische Form einer Streicherklasse eingeführt. Seit September 2009 unterrichtet sie am Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen Musik, Violine und Klavier.

Stefan Kellermann errang selbst in jungem Alter mehrere Bundespreise bei „Jugend musiziert“. Nach seinem Studium führte er eine eigene Violinklasse am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, leitete später die Orchester des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums in Weißenhorn und ist seit 2012 als Schulmusiker am Justus-von Liebig-Gymnasium in Neusäß tätig. Neben Konzertreisen als Solist, Kammermusiker und Dirigent durch ganz Europa fungiert er in den letzten Jahren verstärkt als Dozent auf Jugendorchester-Arbeitsphasen und bei Kammermusik-Kursen.

Brigitte Mang studierte als Stipendiatin an der Musikhochschule Augsburg und war bereits während des Studiums Cellistin im Philharmonischen Orchester der Stadt Augsburg. Nach dem Meisterklassendiplom belegte sie internationale Kurse, wurde Mitglied des Innsbrucker Sinfonieorchesters und des Conventus-Quartetts. Sie unterrichtet heute an der Sing- und Musikschule Memmingen und an der Musikschule Füssen und betreut einen Begabungsstützpunkt für Kammermusik und den musischen Zweig am Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen.

Das Amun Quartett

Zusammen bilden die vier passionierten Musiker seit 2008 das „Amun-Quartett“.

Der Name „Amun“ erinnert nicht nur an eine altägyptische Gottheit, sondern hat direkten Bezug zu ihr: Der Überlieferung nach flößt Amun als Schöpfungsgott allem Seienden den Hauch des Lebens ein und stellt somit auch den Gegenentwurf zu allem Kriegerischen dar. Genauso möchten die vier Musiker ihr Publikum mit ihrem Spiel beseelen und bewegen.

Obwohl das Amun-Quartett seinen musikalischen Schwerpunkt im klassisch-romantischen Repertoire setzt, zeichnet sich das Klangideal des Amun-Quartetts durch Frische und Schwung aus. Das Quartett fühlt sich zwar den Erkenntnissen eines historischen Klangbildes verpflichtet, nicht jedoch, um in einem „musealen Rekonstruieren“ verbissen zu verharren, sondern mittels einer sehr breiten und bunten Klangpalette den heutigen Zuhörer anzusprechen und mit der Lebendigkeit von Kammermusik zu überraschen.

Dabei beschreiten sie auch gerne neue Wege und wagen unkonventionelle Experimente und gerade junges Publikum an Kammermusik heranzuführen ist ihnen ein großes Anliegen.

Musische Passion und kulturelle Förderung

Dass große Passion in ihrer Musik – der Kammermusik – liegt und sie ein äußerst harmonisch aufeinander eingespieltes Quartett bilden, zeigten die vier Instrumentalisten und Musikpädagogen auch in diesem Konzert zu ihrem 10-jährigen Jubiläum im Kreuzherrnsaal sehr deutlich.

Zarte und gefühlvolle Passagen spielten sie mit ebensolcher Tiefe und Harmonie wie schnelle und leidenschaftliche Passagen dieser anspruchsvollen Stücke und vermochten es, ihr Publikum in ihren Bann zu ziehen, was am Ende auch mit großem Applaus gewürdigt wurde.

Über die Einnahmen des Abends freuen dürfen sich junge Menschen in unserer Region, die durch Förderprogramme des Rotary Club Memmingen-Allgäuer Tor bei der Persönlichkeitsentwicklung wie etwa beim internationalen Jugendaustausch-Projekt unterstützt werden, sowie begabte junge Musiker, die in der Bewältigung der künstlerischen Herausforderungen und der Ausübung ihrer Musikpassion gefördert werden durch den JugendMusikFörderpreis Allgäu/Schwaben des Rotary Clubs.

Fotos:
aus eigener Quelle (Christine Hassler)

Ein kleines Album vom Konzert findet sich auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.