Ab Freitag zählt‘s: ECDC startet mit Heimspiel gegen Erding in die Verzahnung

18. Januar 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Alles wieder auf Anfang stellen, das heißt es für die Indians in der am Freitag startenden Verzahnungsrunde mit den Topteams der Bayernliga. In einer 6er-Gruppe mit Oberligakonkurrent Waldkraiburg sowie den Bayernligisten Dorfen, Landsberg, Erding und Passau geht es nun darum sich in eine optimale Ausgangsposition zu bringen, um dann im Viertelfinale den Klassenerhalt zu sichern. Zum ersten Spiel am Freitag (20 Uhr) gastieren die Erding Gladiators am Hühnerberg.

Memmingen (mfr/mo). Die Memminger wollen natürlich optimal in die Gruppenphase starten und einen Heimsieg einfahren. Bauen will man neben den sicher wieder zahlreichen und lautstarken Fans auch auf Neuzugang Eddy Rinke-Leitans, der, wie berichtet unter der Woche als Neuzugang präsentiert wurde. Zusätzlich steht einigen zuletzt angeschlagenen Akteuren ein Comeback in Aussicht, Trainer Waldemar Dietrich steht also definitiv wieder ein breiterer Kader zur Verfügung.

Mit dem Start der neuen Runde ändern sich natürlich auch die Vorzeichen für das Indians-Team: Während man in der Oberliga-Hauptrunde meist als Außenseiter an den Start ging, wird man sich nun als Oberligist in der Favoritenrolle wiederfinden. Kein Problem aber für die Memminger, die sich bereits seit einiger Zeit darauf vorbereiten konnten.

Die ersten Gegner: die Gladiatoren aus Erding

Die Gäste aus Erding beendeten die Vorrunde in der Bayernliga auf Platz sechs und rutschten durch eine Niederlage am letzten Spieltag noch in die Gruppe der Memminger. Im Indianer-Lager war man nicht gerade erfreut über die Erdinger Leistung gegen Kellerkind Schongau, da so das lukrative Derby gegen Füssen vorerst ausfallen muss. Trainer der Oberbayern ist mit Thomas Vogl ein Ex-Profi, der am Ende seiner Karriere noch selbst einige Jahre in der Bayernliga aktiv war und sich deshalb bestens auskennt. Ihm steht eine Mischung aus vielen höherklassig erfahrenen Akteuren und jungen Spielern zur Verfügung.

Im Tor steht mit dem erst 19-jährigen Jonas Steinmann eine großes Talent, sein Back-up Andreas Gerlspeck erhielt bisher auch regelmäßig Einsatzzeiten. Die Abwehr ist mit Spielern wie dem ehemaligen 2. Liga-Akteur Sebastian Schwarz, Rudolf Lorenz und Lars Bernhardt routiniert besetzt. Zum Jahreswechsel konnte man sich zudem noch mit dem Abwehrhünen Matthias Jeske verstärken.

Gefährlich sind aber vor allem die Angreifer der Gladiators um Torjäger und Dauerbrenner Daniel Krzizok, Marco Deubler oder Florian Zimmermann. Viel höherklassige Erfahrung bringt Top-Scorer Philipp Michl mit, der zu Anfang der Saison in die Weißbierstadt wechselte und seitdem nicht mehr wegzudenken ist.

Kartenvorverkauf empfohlen

Die Fans am Hühnerberg dürfen also zum Auftakt der Verzahnung ein spannendes und hochklassiges Spiel erwarten. Beide Teams werden sich nichts schenken und versuchen mit einem Sieg in die Runde zu starten. Auch aus Erding haben sich bereits einige Fans angekündigt, was sicherlich zu einer hervorragenden Kulisse beitragen dürfte.

Allen Fans aus Memmingen und Umgebung wird wie immer der Kartenvorverkauf empfohlen, um längere Wartezeiten an den Abendkassen zu vermeiden. Es wird aber auch an den Abendkassen noch ausreichend Eintrittskarten in allen Kategorien zu erwerben geben. Dauerkarten haben für die komplette Runde, einschließlich des Viertelfinals, Gültigkeit.

Die VVK-Stellen des ECDC Memmingen: Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Vitalcenter Gerstberger (Sitz- und Stehplätze), Subway Memmingen, Geschenkartikel Mitschka Erkheim, Puck Sportsbar (Stehplätze).

ECDC am Sonntag in Landsberg gefordert

Das erste Auswärtsspiel in der Verzahnungsrunde dürfte gleich ein Highlight für die zahlreichen Indians-Fans werden: Am Sonntag (17 Uhr) gastiert der ECDC, begleitet von einigen hundert Schlachtenbummlern, in Landsberg zum Nachbarschaftsduell.

Viel Brisanz steckte zuletzt immer in den Partien zwischen beiden Teams und so wird es wohl auch diesmal wieder sein, wenn die Kontrahenten die Schläger kreuzen. Die Landsberger zählen als ernsthafter Aufstiegskandidat und hielten, trotz zwischenzeitlicher Verletzungsmisere, fast durchgehend den Anschluss an die Tabellenspitze der BEL. Am Ende sprang ein guter dritter Platz für das Team von Trainerfuchs Randy Neal (zuvor in Peißenberg) heraus.

Unter der Woche haben die „Riverkings“ dann auch noch einen zweiten Kontingentspieler verpflichtet, um den Ausfall ihres Kapitäns, Andreas Geisberger, kompensieren zu können. Kein geringerer als Jan Jarabek wird ab sofort im blau-weißen Trikot der Lechstädter auflaufen. Im letzten Jahr wurde der Slowake noch mit den Indians Bayernligameister, ein Engagement in der Oberliga für die Indians kam aus verschiedenen Gründen aber nicht zustande.

Neben einer soliden Defensive ist vor allem der Angriff der Gastgeber vom Lech traditionell stark besetzt: Hier ragt seit dieser Spielzeit der torgefährlich Tscheche Bohumil Slavicek heraus, der starke 31 Tore bisher erzielen konnte. Ebenfalls brandgefährlich sind Dennis Sturm, der Ex-Memminger Markus Kerber sowie die beiden Routiniers Daniel Menge und Marcel Juhasz. Auf die Dietrich-Truppe wartet also ein echter Gradmesser im Kampf um eine Spitzenposition in der Gruppe B.

Wie man gegen Landsberg besteht, haben die Memminger aber in der letzten Saison im Viertelfinale eindrucksvoll bewiesen, als die „Riverkings“ auf dem Weg in die Oberliga glatt besiegt wurden.

Damit es auch diesmal auswärts mit Punkten klappt, werden sich auch wieder mehrere hundert Fans in Bewegung setzen und ihr Team unterstützen. Anmeldungen für den Fanbus werden unter Tel.Nr. 0160 785 62 69 noch entgegengenommen. Abfahrt wird um 15 Uhr am BBZ-Parkplatz in Memmingen sein, eine Zustiegsmöglichkeit in Erkheim besteht zusätzlich.

Fotos:
Bilder 1 & 2: aus eigener Quelle (Christine Hassler)
Bild 3: Fotocredit: Alwin Zwibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.