FCM-Neuzugang zum ersten Test bei 1860 München

20. Januar 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Kurz vor dem ersten Testspiel der Wintervorbereitung am heutigen Samstag beim TSV 1860 München konnte der Fußball-Regionalligist FC Memmingen noch einen Neuzugang vermelden. Vom baden-württembergischen Oberligisten FV Ravensburg wurde Mittelfeldspieler Burak Coban verpflichtet. Der 23-jährige wurde gegen eine Ablöse aus dem laufenden Vertrag gelassen.

Memmingen (ass). Der Wechsel ging nicht ganz geräuschlos über die Bühne, weil der Spieler laut dem sportlichen Leiter des FVR Peter Mörth vor Weihnachten noch sein Bleiben zugesagt haben soll. Der 23-jährige wird aber gegen eine Ablöse aus dem laufenden Vertrag gelassen. Die Summe wurde nicht genannt, laut Ravensburger Seite in einem Bericht der Schwäbischen Zeitung soll es sich um einen dreistelligen Betrag handeln.

Cobans Beweggrund nach Memmingen zu gehen, dürfte der neue Trainer Stephan Baierl sein. Unter ihm hatte der Deutsch-Türke beim SSV Ulm 1846 seine erfolgreichste Zeit und war in zwei Oberliga-Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 Stammspieler, bestritt nahezu alle Begegnungen. Über den VfB Stuttgart II und Ravensburg schließt er sich nun dem FCM an.

In Memmingen hat Coban am Donnerstagabend unterschrieben, es folgten am Freitag noch die erforderliche sportmedizinische Untersuchung, Einweisungen und Belehrungen in Sachen Doping und Wettverbot. Mit einer Gastspielgenehmigung könnte er theoretisch in München bereits eingesetzt werden.

Der erste Test gegen den Regionalliga-Spitzenreiter ist für die Memminger gleich der Höhepunkt in der Vorbereitung auf dem Trainingsgelände der Löwen – voraussichtlich auf Kunstrasen. Für die Sechziger ist es nach einem 1:0 Erfolg gegen BSG-Chemie Leipzig und einer 2:3 Niederlage gegen den österreichischen Zweitligisten FC Wacker Innsbruck bereits das dritte Spiel.

Foto:
Burak Coban.
Fotoquelle: Profilbild, Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.