Pech für Matthias Dolderer beim Saisonauftakt

6. Februar 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Ein Überschreiten des G-Limits am vorletzten Gate wurde dem deutschen Piloten Matthias Dolderer beim Saisonauftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in Abu Dhabi zum Verhängnis. Im Duell gegen den Australier Matt Hall hatte der 47-jährige Weltmeister von 2016 ganz klar die Nase vorne, überschritt aber kurz vor Ende das G-Limit (12G) und erhielt ein „Did Not Finish“ (DNF).

„Das ist super schade, ich bin sehr enttäuscht. Wir wollen Weltmeister werden, müssen aber zurück zur Beständigkeit finden“, so der Tannheimer, der am Ende Rang 13 belegte. Den Sieg in den Vereinigten Arabischen Emiraten sicherte sich Michael Goulian aus den USA vor Weltmeister Yoshihide Muroya (Japan) und Vize-Weltmeister Martin Šonka (Tschechische Republik).

Matthias Dolderer hatte sich vor Abu Dhabis berühmter Corniche viel vorgenommen. Am Ende musste sich der Deutsche beim Saisonauftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Rang 13 zufriedengeben. Ein Überschreiten des G-Limits im Duell gegen den Australier Matt Hall in der Round of 14 bedeutete trotz der schnellsten Nettozeit ein DNF und damit das vorzeitige Aus für den Weltmeister von 2016.

„Positiv ist einzig, dass wir wissen, dass wir schnell sind und dass es eigentlich funktioniert“, so der 47-Jährige, der tags zuvor noch das Qualifying gewonnen hatte und im Rennen letztlich 13. wurde.

„Das mit den Over-Gs in den Griff zu bekommen, ist nicht so einfach. Zwischen 11 und 12G ist kaum ein Unterschied. Aber ich muss das in den Griff bekommen. Es sind Nuancen, und wenn du schnell sein willst, musst du ein Risiko eingehen“, so Dolderer weiter.

Die Konsequenz für ein Over-G ist ein DNF-Ergebnis (Did Not Finish), das den Lauf zu einem frühen Ende bringt. Nicht schlecht im freien Training, nicht die schlechteste Neuigkeit im Qualifying – aber am Renntag heißt das ohne WM-Punkte ausgehen.

„Du kannst in der Kurve auf 10Gs stehen und dann kann der Wind dir noch einen G dazugeben, ohne etwas zu tun. Es ist schwierig, weil man nicht sicher sein kann, wie Winde auftreten werden“, erklärt dazu ein anderer Pilot.

Zwar ist der Tannheimer enttäuscht, sein Saisonziel verliert er aber nicht aus den Augen. „Richtung Weltmeisterschaft war das heute kein gutes Ergebnis, das wissen wir. Wir wollen aber nach wie vor Weltmeister werden und müssen deshalb zurück zur Beständigkeit finden.“

Den Sieg vor der wohl spektakulärsten Skyline der acht Stationen umfassenden Serie und damit auch die Spitzenposition in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian.

Das Red Bull Air Race zieht nun von Abu Dhabi weiter nach Cannes zum langersehnten Debüt der Serie in Frankreich am 21./22. April.

Sei live dabei

Der Ticketvorverkauf für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 ist angelaufen. Aktuelle Neuigkeiten und Informationen, unter anderem zu den Tickets: www.redbullairrace.com.

Ergebnisse Rennen Abu Dhabi: 1. Michael Goulian (USA), 2. Yoshihide Muroya (JPN), 3. Martin Šonka (CZE), 4. Kirby Chambliss (USA), 5. Matt Hall (AUS), 6. Ben Murphy (GBR), 7. François Le Vot (FRA), 8. Mika Brageot (FRA), 9. Petr Kopfstein (CZE), 10. Nicolas Ivanoff (FRA), 11. Juan Velarde (ESP), 12. Cristian Bolton (CHI), 13. Matthias Dolderer (GER), 14. Pete McLeod (CAN)

WM-Ranking

1. Michael Goulian (USA) 15 points,
2. Yoshihide Muroya (JPN) 12 pts,
3. Martin Šonka (CZE) 9 pts,
4. Kirby Chambliss (USA) 7 pts,
5. Matt Hall (AUS) 6 pts,
6. Ben Murphy (GBR) 5 pts,
7. François Le Vot (FRA) 4 pts,
8. Mika Brageot (FRA) 3 pts,
9. Petr Kopfstein (CZE) 2 pts,
10. Nicolas Ivanoff (FRA) 1 pt,
11. Juan Velarde (ESP) 0,
12. Cristian Bolton (CHI) 0,
13. Matthias Dolderer (GER) 0,
14. Pete McLeod (CAN)

Über das Red Bull Air Race

Gegründet 2003 blickt die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft bereits auf mehr als 80 Rennen zurück. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen

Red Bull Air Race Kalender 2018

2./3. Februar:      Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate

21./22. April:         Cannes, Frankreich

26./27. Mai:          Europa, Location TBA

23./24. Juni:          Budapest, Ungarn

4./5. August:         Asien, Location TBA

25./26. August:     Kazan, Russland

6./7. Oktober:       Indianapolis, USA

November:            Asien, Location TBA

Fotos:
Pech für den Tannheimer Piloten Matthias Dolderer beim Auftakt der red Bull Air Race in Abu Dhabi.

Fotoquelle: © Matthias Dolderer Racing Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.