Deutlicher 9:3 Sieg der Memminger Indians beim Auftaktspiel gegen Geretsried

24. Februar 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

In einem verbissenen Kampf gewannen die Indians des ECDC Memmingen deutlich mit 9:3 beim ersten von sieben Spielen der Viertelfinal-Serie gegen den ESC Geretsried. Zu Anfang konnten die Riverrats in diesem schnellen und kampfbetonten Spiel vor knapp 1700 Zuschauern noch gut mithalten, am Ende setzten die Indians ein deutliches Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Treffer für die Maustädter erzielten Kirils Galoha (2), Eddy Rinke-Leitans (2), Dominik Piskor (2) sowie Daniel Huhn, Antti Miettinen und Timo Schirrmacher.

Memmingen (mfr/ch). Der ECDC hatte sich zur Unterstützung des Teams für dieses Auftaktspiel etwas Besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto „Ganz Memmingen für die Oberliga“ erhielt jeder Zuschauer, der mit einem Memminger Trikot zum Spiel kam, das erste Getränk zum halben Preis. Alle Fans mit entsprechenden Trikots, sei es von den Indians, anderen Eishockeyvereinen (SCM, EHC, HCM), oder auch von sonstigen Sportteams der Maustadt, erhielten am Eingang einen Bon zum Einlösen an den Kiosken.

Die Fans des ECDC hatten zusätzlich zum Ansporn ihrer Mannschaft eine Choreografie vorbereitet: Über einem riesigen Transparent mit der Aufschrift „KLASSENERHALT !!!“, welches daran erinnerte, worum es nun ging, hielten sicher 100 und mehr Fans kleine Banner mit den Worten „Vorwärts ECDC“ in die Höhe.

Gleich zu Beginn gab es auch einen traurigen Moment, als die Fans ihrem Freund gedachten, der zu Beginn der diesjährigen Spielzeit tragisch ums Leben kam. Bei diesem ersten Spiel der Play-Offs wäre er 20 Jahre alt geworden.
Nicht nur hatten sie ihm ein riesiges Transparent entworfen, auf dem die Worte „In unseren Herzen lebst Du weiter“ prangte, auch eine Spendenaktion haben sie angekündigt: Der letzte Wunsch ihres Freundes war es, eine Spendensammlung zu machen und das Geld einer wohltätigen Organisation zukommen zu lassen.

Doch zurück zum Spiel um den Klassenerhalt…

Als großer Favorit in die Serie gegangen, machten die Indians gleich zu Beginn ordentlich Tempo. Bereits nach rund 100 Sekunden war der Puck zum ersten Mal im Gästetor, als Kirils Galoha die frühe Führung besorgen konnte.

Doch die Gäste zeigten, weshalb sie für so viele Überraschungen in diesem Jahr sorgen konnten und glichen in der 5. Minute in Überzahl aus. Eddy Rinke-Leitans konnte fünf Minuten später per Direktschuss aber die erneute Memmigner Führung erzielen, mit der es dann auch in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt drehten die Indians dann auf: Erneut Rinke-Leitans, Daniel Huhn, Kirils Galoha, Antti Miettinen und Dominik Piskor erhöhten für die Indians durch teilweise absolut sehenswerte Treffer.

Die Gäste hatten dem, bis auf einen erfolgreichen Penalty durch May, kaum etwas entgegenzusetzen und fanden sich weitgehend in ihrem eigenen Drittel wieder. Der ECDC stellte die Weichen auf Sieg und wollte in der Folge ein Zeichen für die weitere Serie setzen.

Dies gelang ihnen im letzten Drittel nicht mehr in dieser Konsequenz, die Gäste wehrten sich nach Kräften.

Trotzdem konnten sie die späten Treffer von Dominik Piskor und Timo Schirrmacher nicht verhindern, so dass am Ende ein 9:3 Erfolg für die Indians zu Buche stand, der durchaus in Ordnung ging und die Zuschauer am Hühnerberg zufrieden den Heimweg antreten ließ.

Ausblick

Bereits am Sonntag müssen die Memminger dann die gute Leistung bestätigen, auch wenn die Umstände ganz andere sind. Im Freiluftstadion von Geretsried wollen die Rot-Weißen gegen die heimstarken „Riverrats“ bestehen und die Führung in der Serie ausbauen. Spiel 3 am Hühnerberg findet dann am nächsten Freitag um 20 Uhr statt.

23.02.2018 ECDC Memmingen – ESC Geretsried 9:3 (2:1/5:2/2:0)

Tore:
1:0 (2.) Galoha (Huhn, Miettinen),
1:1 (5.) Zvonik (Tauber, Heller; 5-4),
2:1 (10.) Rinke-Leitans (Beck, Jainz),
3:1 (29.) Rinke-Leitans (Beck, Piskor; 5-4),
3:2 (30.) May (PEN; 4-5),
4:2 (31.) Huhn (Miettinen/Sven Schirrmacher; 4-3),
5:2 (33.) Galoha (Sven Schirrmacher, Huhn; 4-4),
6:2 (38.) Miettinen (Galoha, Huhn),
7:2 (38.) Piskor (Pokovic, Rinke-Leitans),
7:3 (40.) Berger (Merl, Tauber; 5-4),
8:3 (57.) Piskor (Beck, Pokovic),
9:3 (58.) Timo Schirrmacher (Lillich, Pfalzer).

Strafminuten: Memmingen 22 – Geretsried 22 + 10 (Engelbrecht)
Schiedsricher: Krah
Zuschauer: 1.672.

Fotos:
Bilder 2, 3 & 4: Fotocredit Alwin Zwibel
Bilder 1 & 5: aus eigener Quelle (leider mit meiner Aushilfskamera, die Arbeitskamera war in Reparatur 🙁 , der Rest der Bilder war qualitativ unbrauchbar).

Zum tollen Album von Alwin Zwibel geht es hier verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.