„Baumkartierung und öffentliche Wirkung“

2. März 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Einen Antrag auf „Baumkartierung und öffentliche Wirkung“ stellte die SPD/FDP-Stadtratsfraktion im Memminger Stadtrat an Oberbürgermeister Schilder. Unter anderem soll den Besitzern der Bäume von öffentlicher Seite Dank und Anerkennung für Verdienste um Stadtbild, um Natur und um Gesundheit der Bürger ausgesprochen werden, identitätsstiftende Bäume erhalten und deren wichtige Rolle im Stadtklima wie auch als Lebensraum von Tieren gewährleistet werden.

Die SPD/FDP-Stadtratsfraktion beantragt darin, für Memmingen die Kartierung ökologisch besonders wertvoller und stadtbildprägender Bäume und Baumgruppen einzuführen. Ein Baumkataster soll Standort und Charakterisierung des Baumes dokumentieren. Neben der amtlichen Erfassung dieser Bäume soll dabei die Ortsgruppe Memmingen des Bund Naturschutz in besonderer Weise eingebunden werden, wie auch eine Bürgerbeteiligung angeregt werden soll.

Den Besitzern der Bäume soll zudem damit von öffentlicher Seite Dank und Anerkennung für Verdienste um Stadtbild, um Natur und um Gesundheit der Bürger ausgesprochen werden. „Die Würdigung soll in geeigneter Form erfolgen, z.B. im Rahmen eines Empfangs, verbunden mit einer schriftlichen Auszeichnung“, heißt es im Antrag.

In ihrer Begründung weisen Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger und Grünreferent Fabian Nieder darauf hin, dass „bedeutsame Bäume im Stadtgebiet unsere besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung verdienen, da diese für Natur und Mensch gleichermaßen von großer Wichtigkeit sind.“

Der Anblick alter und stadtbildprägender Bäume sei uns vertraut und vermittle Heimatnähe und Identität.

Darüber hinaus verbessere städtisches Grün das Stadtklima, absorbiere und binde Feinstäube und sei Lebensraum für Tier und Mensch, was gerade in verdichten Siedlungsräumen von besonderer Bedeutung sei.

„Nachdem in der aktuellen Biotopkartierung der Stadt solche Grünbereiche nicht berücksichtigt sind, ist eine Erfassung auf diesem Weg notwendig. Die Dokumentation dieser Bäume sichert Wissen über Generationen (Amtsleiterwechsel) hinaus.
Die Besitzer solcher Bäume leisten einen wertvollen Dienst für die Allgemeinheit. Dieser ist häufig verbunden mit Kosten und Einschränkungen, Umfangreiche Arbeiten fallen an bei der Pflege und Bestandssicherung dieser Bäume. Dies alles ist nicht selbstverständlich und verdient daher Anerkennung und Wertschätzung von Seiten der Öffentlichkeit“, so die Begründung.

Foto:
Archivbild aus eigener Quelle (Christine Hassler).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.