Indians im Play-Off-Fieber: Halbfinale startet, Topscorer Miettinen bleibt

16. März 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Heute Abend geht es für die Memminger Indians endlich wieder ums Ganze, wenn das Halbfinale der BEV-Play-Offs gegen den EHC Waldkraiburg startet. Der ECDC will erstmals ins Finale einziehen und hofft auf die Unterstützung seiner Fans. Gleichzeitig werden beim Kader erste Weichen gestellt, die gute nachricht: Topscorer Antti Miettinen bleibt auch in der kommenden Saison ein Indianer.

Memmingen (mfr). Eine Woche zum Durchschnaufen hatten Fans sowie Spieler des ECDC Memmingen nach dem Viertelfinal-Sieg über den ESC Geretsried. Eine überzeugende Vorstellung und ein glatter Gewinn der Serie bescherte den Maustädtern diese Ruhepause, die sie nutzten, um sich zu regenerieren. Der kürzlich erreichte Klassenerhalt gibt den Memmingern nun Sicherheit und lässt die Verantwortlichen für eine weitere Oberliga-Spielzeit planen.

Doch zuerst wollen die Indians ein weiteres Ziel erreichen und diese Saison erfolgreich abschließen. Ab dem Wochenende heißt es für die Rot-Weißen: „Mission Finale: Jetzt holen wir uns den Pott!“. In maximal drei Spielen gegen den EHC Waldkraiburg soll der Finaleinzug geschafft werden, um dann möglichst den nächsten Pokal nach Memmingen zu holen.

Start ins Halbfinale

Am Freitag (20 Uhr) starten beide Teams am Hühnerberg ins Halbfinale, ehe am Sonntag in Oberbayern die zweite Partie der Serie stattfindet. Sollte ein drittes Spiel benötigt werden, so wird dies am Dienstag wiederum in der Maustadt ausgetragen.

Ein mögliches Finale würde dann bereits am 23./25. und 27. März folgen, der Gegner geht aus der Paarung Höchstadt gegen Lindau hervor.

Topscorer und Publikumsliebling Antti Miettinen bleibt

Eine tragende Rolle im Halbfinale einnehmen soll Memmingens Topscorer Antti Miettinen. Der Deutsch-Finne wird auch in der kommenden Spielzeit eine der Schlüsselfiguren der Indians sein. Der flinke Außenstürmer, der es in 28 Partien auf stolze 44 Punkte brachte, hatte bereits vor der letzten Saison seine Zusage für ein weiteres Jahr in Memmingen gegeben. In mehreren Gesprächen mit der Vereinsführung zog der Publikumsliebling ein positives Zwischenfazit der Spielzeit und bekräftigte dieses Vorhaben erneut.

Miettinen wird damit auch in der kommenden Spielzeit die Indians-Offensive anführen und für die nötige Durchschlagskraft im Angriff sorgen. „Antti ist ein Eckpfeiler unserer Offensive, er hat eine ausgezeichnete Oberliga-Saison gespielt und wird dies im nächsten Jahr sicher noch einmal toppen wollen“, so Sven Müller, der Sportliche Leiter der Maustädter.

Der ECDC Memmingen freut sich, weiterhin auf einen solch wertvollen Spieler zurückgreifen zu können. Auch Gespräche mit weiteren Akteuren laufen vielversprechend, so dass die Indianer bereits am Freitag, beim Heimspiel gegen Waldkraiburg (20 Uhr), die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben wollen. Im Zuge der ersten Weichenstellungen im Kader, soll dann auch zeitnah mit dem Dauerkartenvorverkauf begonnen werden, der wieder einige Vorteile für Frühbucher bereithält.

Mission Finale gegen einen starken Gegner

Memmingen (mfr). Das Halbfinale um die Bayerische Meisterschaft startet für die Memminger Indians am Freitag (20 Uhr) zuhause, ehe es am Sonntag (17:15 Uhr) nach Oberbayern zur zweiten Partie gegen den EHC Waldkraiburg geht. Die Indians benötigen zwei Siege gegen den Ligakonkurrenten, um ins Endspiel einzuziehen.

Nach dem souverän erreichten Klassenerhalt gegen Gerestsried wollen Indians-Coach Waldemar Dietrich und sein Team den vielen Fans noch einige spannende Spiele präsentieren und am liebsten am Ende den Pokal des Play-Off-Meisters in Empfang nehmen.

Dass der Kader für einen Finaleinzug stark genug sein dürfte, auch wenn wohl verletzungsbedingt nicht alle Akteure zum Einsatz kommen können, haben die Indianer in der Verzahnungsrunde und dem Viertelfinale bewiesen. Die Gäste aus Oberbayern sind den Memmingern bestens bekannt, viele teils hochklassige Begegnungen lieferten sich die beiden Teams über die letzten Jahre. Gewonnen haben diese oft die Löwen und waren lange Zeit eine Art Angstgegner der Rot-Weißen. So schied der ECDC unter anderem in den beiden letzten Spielzeiten ausgerechnet gegen den EHC in den Play-Offs aus.

Diese Negativbilanz wurde erst in dieser Saison wieder etwas aufpoliert, als die Memminger Indians in der Vorrunde beide Spiele für sich entscheiden konnten, und auch in der Verzahnungsrunde zumindest einen Vergleich gewinnen konnten.

Die gegnerische Mannschaft

Die „Löwen“ haben bis jetzt eine äußerst turbulente Saison hinter sich. Nach vollzogenem Umbruch vor der Saison, sahen sie sich gut gerüstet für eine weitere Oberligasaison, bekamen aber trotzdem Probleme. Nach schwacher Hauptrunde und der Trennung von zwei Trainern galt es für den Eishockeyclub sich in der Verzahnungsrunde besser zu präsentieren.

Um dies zu realisieren wurde mit Rainer Zerwesz der langjährige Erfolgstrainer reaktiviert, welcher nun bis Saisonende an der Bande das Kommando übernommen hat. Unter seiner Regie lief es deutlich besser und die Löwen konnten sich (trotz Punktabzug) einen ordentlichen dritten Platz in der Verzahnungsrunde erspielen.

Im Viertelfinale trafen sie auf den Bayernligisten TSV Peißenberg, dem sie keine Chance ließen. Genau wie den Indians gelang auch den „Löwen“ der Sweep und sie setzten sich glatt mit 4:0 Siegen durch, was den Oberliga-Klassenerhalt bedeutete.

Ein Schlüsselspieler im Kader der Gäste ist sicherlich Torhüter Korbinian Sertl, der eine glänzende Saison absolviert und an guten Tagen nur schwer zu überwinden ist. Vor ihm sollen die mit viel hochklassiger Erfahrung ausgestatteten Florian Ullmann und Tobias Thalhammer für die nötige Sicherheit der Abwehr sorgen.

Im Angriff setzt der EHC auf die Dienste zweier Kontingentspieler: Während der quirlige Kanadier Brent Norris eher als Vorbereiter glänzt, ist der Tscheche Tomas Rousek eher für das Tore erzielen verantwortlich. Weitere starke Angreifer sind die robusten und torgefährlichen Michael Trox, Lukas Wagner und Eigengewächs Nico Vogl. Ob Kapitän und Leitwolf Max Kaltenhauser mitwirken kann gilt als unsicher, er plagt sich schon fast die gesamte Saison mit Verletzungen herum und musste zuletzt immer öfter aussetzen.

Kartenvorverkauf

Die Verantwortlichen rechnen in dieser sicherlich engen und umkämpften Serie mit guten Kulissen in beiden Stadien. Für das erste Spiel am Freitag empfiehlt der ECDC daher den Kartenvorverkauf in Memmingen und Umgebung zu nutzen. Da auch ein Fanbus aus Waldkraiburg anreisen wird, dürfte für zahlreiche Gästefans gesorgt sein.

Keine Gültigkeit mehr besitzen die bisherigen Dauerkarten, die sich die treuen Fans aber, wie in der bereits erschienenen Pressemitteilung beschrieben, wieder aufladen und so ihren angestammten Platz behalten können. Geschieht dies nicht, gehen die Plätze an der Abendkasse in den freien Verkauf über.

Das zweite Halbfinalspiel findet bereits am Sonntag (17.15 Uhr) in Waldkraiburg statt, hier wird wieder ein Fanbus eingesetzt, für den man sich unter Tel. 0160 7856269 noch anmelden kann. Abfahrt wird um 13.30 Uhr am BBZ in Memmingen sein, eine Zustiegsmöglichkeit in Erkheim besteht.

Sollte es nach beiden Spielen unentschieden stehen, folgt bereits am Dienstag (20 Uhr) die dritte und entscheidende Partie, dann erneut am Hühnerberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.