Super Auftakt des neuen Fahrer-Duos von Dynavolt Intact GP

21. März 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Es war der bislang beste Saisonstart als Zwei-Fahrer-Team des Memminger Rennstalls Dynavolt Intact GP. Beim Grand Prix of Qatar am vergangenen Wochenende legten Marcel Schrötter und Xavi Vierge mit den Plätzen sieben und acht im 20-Runden-Battle von Qatar eine solide Punktegrundlage für die diesjährige Moto2-Meisterschaft.

Der Allgäuer Rennstall kann durchaus zufrieden sein mit dem ersten Grand Prix des Jahres. Nach souveränen Leistungen in den Trainings und einem starken Rennen der beiden Dynavolt Intact GP-Fahrer, können sie sich nun über insgesamt 17 WM-Punkte freuen sowie über den fünften Platz in der Teamwertung.

Die Temperaturen waren aufgrund einer leichten Brise am Sonntag gut auszuhalten und immerhin kamen rund 14.000 Zuschauer in die Wüste gepilgert, um das einzigartige Auftaktrennen in Katar bei Flutlicht mitzuerleben.

Beim Start aus den Reihen drei und vier machten sowohl Marcel Schrötter als auch Xavi Vierge einige Plätze gut und bogen als Vierter und Sechster in die erste Kurve. Nachdem sich die Spitzengruppe absetzen konnte, führten die Kalex-Piloten einen Kampf auf Augenhöhe mit den KTM’s von Miguel Oliveira und Brad Binder.

Nach 20 nervenzerreißenden Runden, immer am Limit und mit einem konstant schnellen Rhythmus, überquerten Marcel und Xavi die Ziellinie des Losail International Circuits auf den Positionen sieben und acht. Die beste Platzierung für die Teamkollegen, die beide beim Eröffnungsrennen in Katar bis dato erzielten.

Der Anschluss zur Top-5 ist geschafft. Schon im Warm-Up am Nachmittag waren beide Intact GP-Fahrer vorn dabei. Xavi sicherte den dritten Platz, während Marcel mit nur 0,2 Sekunden Rückstand den siebten Platz belegte.

Mit je neun und acht Punkten in der Tasche geht es in zwei Wochen bereits in die zweite Runde der Weltmeisterschaft 2018. Vom 6. bis 8. April trifft sich der MotoGP-Zirkus in Termas de Rio Hondo / Argentinien wieder.

Rennen:

  1. Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX
  2. Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX
  3. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX
  4. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX
  5. Xavi VIERGE / SPA / KALEX

WUP:

  1. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX – 2’01.287
  2. Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX – 2’01.397 (+0.110)
  3. Xavi VIERGE / SPA / KALEX – 2’01.408 (+0.121)
  4. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX – 2’01.530 (+0.243)

World Standing

  1. BAGNAIA Francesco / ITA / 25
  2. BALDASSARRI Lorenzo / ITA / 20
  3. MARQUEZ Alex / SPA / 16
  4. PASINI Mattia / ITA / 13
  5. OLIVEIRA Miguel / POR / 11
  6. BINDER Brad / RSA / 10
  7. SCHROTTER Marcel / GER / 9
  8. VIERGE Xavi / SPA / 8
  9. MARINI Luca / ITA / 7
  10. NAVARRO Jorge / SPA / 6
  11. MIR Joan / SPA / 5
  12. GARDNER Remy / AUS / 4
  13. BARBERA Hector / SPA / 3
  14. CORSI Simone / ITA / 2
  15. AEGERTER Dominique / SWI / 1
  16. VIÑALES Isaac / SPA / 0
  17. KENT Danny / GBR / 0
  18. BENDSNEYDER Bo / NED / 0
  19. LOCATELLI Andrea / ITA / 0
  20. QUARTARARO Fabio / FRA / 0

Kommentare aus dem Team

Marcel Schrötter – Platz 7

„Im Großen und Ganzen war das ein guter Start in die Saison, aber ich denke es wäre noch mehr drin gewesen. Wir haben uns gut geschlagen und auch wenn wir das gesamte Wochenende gut dabei waren, war es dennoch ein schwieriges Wochenende. Die Bedingungen sind für alle die gleichen, aber mit den wenigen Wintertests und den kalten Temperaturen dort vor Ort war es schwer, anschließend hier her zu kommen und einmal bei 55°C fährt und dann wieder bei 25°C am Abend.
Für Fahrer wie uns, die dann noch das Chassis gewechselt haben, war das einfach nicht optimal. Andere wie Bagnaia und Marquez haben da mehr Vergleichswerte und kennen ihr Motorrad besser. Letztlich ist es ein guter Einstand und ich wäre natürlich gern vor den KTM’S geblieben. Die Ersten haben am Anfang eine unglaublich schnelle Pace gehabt. Ich war eigentlich auch ziemlich zufrieden mit meiner Pace, auch über die Distanz, aber da war die Spitze dann schon weg. An Pasini bin ich einfach nicht rangekommen.
Wir haben dann viel innerhalb unserer Gruppe gekämpft und leider konnte ich mich nicht vorn halten. Es war nicht leicht, den KTM’S zu folgen. Nichts desto trotz können wir zufrieden sein mit diesem Saisonstart und wir werden das jetzt bis zum nächsten Rennen analysieren.“

Xavi Vierge – Platz 8

„Ich habe natürlich ein bisschen mehr erwartet, aber es war das erste Rennen des Jahres, also ist es nicht ganz so schlimm. Wir haben dieses Wochenende wirklich hart gearbeitet, aber wir hatten ein paar kleinere Probleme mit dem Hinterrad. Im Rennen hätte ich mehr Grip gebraucht, um einen besseren Rhythmus zu haben. Dennoch war es ein gutes Wochenende für uns und die Situation mit dem Team und dem Motorrad ist gut, von daher ist diese Position gar nicht so schlecht. Wir werden weiter hart arbeiten, um zu verstehen, was die Grenzen für die nächsten Rennen sind.“

Jürgen Lingg, Teammanager

„Das war ein guter Einstand. Wir können ja auch nicht gleich ein Wunder erwarten, von daher war das schon ok. Den Anschluss an die Top 5 haben wir geschafft und jetzt kann es nach vorne gehen. Ich denke wir können uns noch steigern, aber das war jetzt der erste Schritt und ich bin absolut zufrieden mit unseren Fahrern. Es sind beide sicher ins Ziel gekommen. Marcel hat es am Ende mit den KTM’s vielleicht ein bisschen an Durchsetzungsvermögen gefehlt, aber ich denke, wenn er öfter da vorn mitmischt wird das schon kommen.
Generell war Marcel das ganze Wochenende schnell unterwegs und das auch auf alten Reifen. Man muss auch sagen, dass Patrick und das restliche Team eine super Arbeit machen. Es wurde von gestern auf heute am Setup nochmal etwas geändert und das hat super funktioniert. Die verdienen wirklich meinen Respekt. Wenn es so weiter geht, können wir wirklich zufrieden sein.“

Fotos:
Fotoquelle: © IntactGP

Ein kleines Album vom Renntag auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.