„Licht aus“ am 24. März zur „Earth Hour“

22. März 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

ÖDP ruft zum Mitmachen und CO2-Fasten auf: Alle Jahre wieder, so auch am 24. März 2018, soll anlässlich der „Earth Hour“ (Stunde der Erde) ein starkes Zeichen für Energiesparen und die Reduzierung von Treibhausgasen gesetzt werden. Anlass für den ÖDP-Kreisverband Memmingen-Unterallgäu, die Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Land zu bitten, sich an der einstündigen Aktion zu beteiligen.

„Unterstützen Sie die zahlreichen Städte und Gemeinden verschiedener Landkreise und Länder. Anlässlich der Earth Hour sollen nicht nur Beleuchtungen öffentlicher Wahrzeichen und Gebäude ausgeschaltet werden, sondern viele private Haushalte können zwischen 19.30 und 20.30 Uhr ein starkes Signal gegen Energieverschwendung setzen“, so die ÖDP-Kreisvorsitzende und Landtagskandidatin Gabriela Schimmer-Göresz.

Beim „Energiefasten“ gebe es ebenso wie beim Umstieg auf 100 Prozent zertifizierten Öko-Strom noch jede Menge Luft nach oben. „Wenn wir Klimaschutz nicht nur als Lippenbekenntnis feiern, sondern die vereinbarten Klimaschutzziele wirklich erreichen wollen, weil wir sie erreichen müssen, dann kommt es jetzt auf uns alle an.“

„Licht aus“ als Signal sei wichtig, so Schimmer-Göresz, „aber wir dürfen nicht nur ein einstündiges Zeichen setzen, sondern müssen konsequent gegen Energiehunger und Energieverschwendung vorgehen.“

Die ÖDP-Politikerin fordert seitens des Bundes- und Landesregierung eine Wende hin zu einer Energiepolitik, die ressourcenschonend, d.h. nachhaltig, gerecht und am Gemeinwohl orientiert sein muss. „Geschieht das nicht im notwendigen Tempo, werden für uns alle im wahrsten Wortsinn „die Lichter ausgehen“, so die Kreisvorsitzende abschließend.

Foto:
Fotoquelle: Pixabay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.