Unentschieden

6. April 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Unentschieden – dieses Wort trifft nicht nur auf den 1:1 (0:0) Ausgang des Kellerduells beim Schlusslicht FC Unterföhring zu, sondern spiegelt vielleicht auch die momentane Gesamtsituation des FC Memmingen in der Regionalliga wider: Sei es vor dem Tor oder wenn es um die Frage geht, ob es nach oben oder noch weiter nach unten gehen soll. Fest steht, dass das Ergebnis in Unterföhring zu wenig im Regionalliga-Abstiegskampf war, möglicherweise sogar entscheidend zu wenig.

Memmingen (ass/ch). Im Kellerduell kam der FC Memmingen nicht über ein 1:1 (0:0) Unentschieden beim abgeschlagenen Schlusslicht FC Unterföhring hinaus. Der Wind pfiff damit nicht nur sprichwörtlich der Baierl-Truppe am Mittwochabend ins Gesicht.

Gegen die Spitzenteams, wie zuletzt am Ostermontag gegen Bayern München II, verkaufen sich die Memminger teuer. Gegen die Abstiegskonkurrenz verkrampfen sie. Da nützten auch gefühlte 80 Prozent Ballbesitz nichts.

Nach einer Viertelstunde marschierte Furkan Kircicek mal über rechts, scheitert aber an Unterföhrings Torhüter Shorukeh-Sawyerr. Gleich darauf semmelte Burak Coban im Anschlusss an einen Eckball einen Nachschuss mit großer Wucht über den Kasten (17.).

Dennis Hoffmann, der anstelle des fehlenden Stefan Heger die Kapitänsbinde trug, versuchte es aus gut und gerne 40 Metern. Eine Unebenheit im Platz lenkte den Ball knapp am Pfosten vorbei (34.). Die größte Möglichkeit vergab Youngster Jannick Rochelt kurz vor dem Pausenpfiff: Mit einem Steilpass auf die Reise geschickt, scheiterte er alleinstehend in zwei Versuchen.

„Wir sind selbst schuld. Zur Halbzeit hätten wir schon 3:0 führen müssen“, trauerte FCM-Trainer Stephan Baierl den verpassten Möglichkeiten nach.

Unterföhring unternahm alles, um Memmingen mit in den Bayernliga-Keller zu reißen – auch wenn sich das nicht unbedingt in Chancen ausdrückte. Dennoch kam es, wie es kommen musste. Einen der wenigen Konter schloss Olwa Luta in der 58. Minute im Flutlilcht-Schummerlicht des Heimstettener Sportparks zur 1:0 Führung ab.

Memmingen brauchte einige Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen. In der 74. Minute war es Coban, der endllich mal wieder einen Abschluss versuchte. Eine Zeiger-Umdrehung später legte sich Muriz Salemovic den Ball im Strafraum vor, Unterföhrings Keeper langte ihm in die Beine – Schiedsrichter Achmüller zeigte sofort auf den Punkt. Coban verwandelte den Foulelfmeter sicher (75.).

Die letzte Viertelstunde rannte das Memminger Team zwar weiter an, die vielbeinige Abwehr des bereits feststehenden Absteiger ließ aber nichts wirklich Gefährliches mehr zu.

Zwei weitere Punkte wurden im Abstiegskampf eingebüßt, die Chance verpasst, zum ersten Mal seit Oktober wieder den direkten Abstiegsplatz abzugeben. Nach drei Spielen innerhalb von acht Tagen können sich die Memminger zumindest am kommenden spielfreien Wochenende erholen, ehe es nächsten Dienstag im bayerischen Pokal-Halbfinale zum FC Schweinfurt geht.

04.04.2018 FC Unterföhring – FC Memmmingen 1:1 (0:0)

Zum aktuellen Tabellenstand geht es hier.

Fotos:
Archivbilder aus eigener Quelle (Christine Hassler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.