Literaturfestival Allgäu 2018

12. April 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Das Allgäuer Literaturfestival präsentiert 22 hochkarätige Autoren, Poeten, Schriftsteller und mehr in diesem Mai: Vom 3. bis zum 19. Mai gibt sich das ganze Allgäu wieder literarisch. Die dritte Ausgabe des Allgäuer Literaturfestivals bietet etwas für jedes Alter und jeden Geschmack. Lesungen und Gespräche, Crossover-Inszenierungen mit Literatur und Musik, Spoken-Word-Performances bringen dem Festivalpublikum Literatur näher.

In drei Wochen kommen Literaturinteressierte und Allgäu-Liebhaber mit Lust auf entdeckungswerte Orte gleichermaßen auf ihre Kosten: Ein neues Buch, eine Poesie, ein poetisches Lied im Stillen allein zu verinnerlichen, ist das eine.
Die Stimme dessen zu hören, der es verfasst hat, mit all seinen Emotionen, seiner Intonation, dabei seine Mimik und Gestik zu beobachten und das an ausgefallenen Orten oder passend zum Buch, ist ein besonderes Erlebnis. Wer zu einer Lesung geht, erlebt gemeinsam mit anderen, wie ein Buch lebendig wird!

Bei der 3. Allgäuer Literaturfestivals werden insgesamt 22 Veranstaltungen an 22 Orten im gesamten Allgäuer stattfinden.

Erstmals dabei sind Fellheim, Kronburg, Wildpoldsried, Illerbeuren und Bad Wurzach.

Von Anfang an dabei sind Bad Grönenbach, Bad Wörishofen, Buchloe, Irsee, Kempten, Lindenberg, Memmingen, Mindelheim, Ottobeuren und Oberstaufen.

Literatur heute, Literatur live

 

Zur Eröffnung des Literaturfestivals kommt die streitbare Feministin, Journalistin und legendäre EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer nach Memmingen.

Bad Grönenbach freut sich auf den Besuch des Liedermachers, Musikers, Schauspielers und Friedensaktivisten Konstantin Wecker, der seit den 1970er Jahren im Rampenlicht steht.

 

Zu den Gästen zählen darüber hinaus Mr. History Guido Knopp, der sein neues Buch „Meine Geschichte“ (Ottobeuren) mitbringt,

sowie der Starkoch Vincent Klink stellt seine „Rezepte gegen Liebeskummer“ vor (Isny).

Schauspieler Dominique Horwitz erzählt in „Chanson d´Amour“ von Liuebe und Liebelei (Marktoberdorf) und der Extrembergsteiger Hans Kammerlander, der in Oberstaufen die Abschlussveranstaltung bestreitet, führt sein Publikum durch Hüöhen und Tiefen“ seines Lebens.

Kriminell spannend wird es mit Nicola Förgs „Rabenschwarze Beute“ (Illerbeuren) und Andreas Föhrs „Schwarzwasser“ (Bad Wurzach).

Markus Orths zieht sein Publikum in die Welt von Max Ernst (Kaufbeuren), während die Nachwuchsautorin Theresia Enzensberger in Blaupause die Geschichte einer jungen Bauhaus-Künstlerin erzählt (Irsee).

 

Dem Thema nach verwandt, formal ganz eigenständig zeigt sich Annette Pehnts „Lexikon der Liebe“ (Wildpoldsried), Reinhold Joppich und Mario Di Leo bringen dagegen die italienisch-musikalische Perspektive „Amore, Amore“ ein (Bad Wörishofen).

Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln nehmen sich einige Autoren unsere Gegenwart vor:

Alex Burkhard, erfolgreicher Allgäuer Poetry Slammer, erzählt Amüsantes und Skurriles in „Man kennt das ja“ (Fischen), während die junge Österreicherin Stefanie Sargnagel mit „Statusmeldungen“ antritt (Buchloe).

 

 

Iris Radisch schaut nach Westen in „Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben“ (Wangen).

Petra Morsbach knöpft sich in „Justizpalast“ das deutsche Rechtssystem vor (Mindelheim).

In der Vergangenheit des frühen 20. Jahrhunderts liegen die Geschichten Michael Lichtwarck-Aschoffs (Immenstadt) und Alois Prinz (Fellheim), während Ijoma Mangold von der Suche nach der eigenen Identität berichtet (Lindenberg).

 

Ein Füllhorn der Wunder ganz unterschiedlicher Art werden Paul Maar, Annette Maria Rieger und Raoul Schrott über ihr Publikum ergießen.

Während jener „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“ erfindet (Altusried), stellt Rieger bemerkenswerte Heilerpersönlichkeiten vor (Kronburg) und unternimmt Raoul Schrott in „Erste Erde“ eine historisch-poetische Beschreibung des blauen Planten (Kempten).

 

Über das Allgäuer Literaturfestival

Initiiert von der Schwabenakademie Irsee wurde das Festival 2016 ins Leben gerufen.

Gemeinsam mit Mitveranstaltern in der Region präsentieren Geschäftsführerin Dr. Sylvia Heudecker und der künstlerische Leiter Dr. Thomas Kraft einen Querschnitt durch die aktuelle Literatur. Dazu gehören Romane, Erzählungen und Autobiografien, Spoken Word, Poetry Slam und Lyrik, Krimis, Sachbücher und musikalisch-literarische Crossover-Inszenierungen.

Das Allgäuer Literaturfestival holt Autor/innen an architektonisch oder kulturhistorisch bedeutsamen Allgäuer Orte. Manchmal macht das Festival einen Ort auch erstmals öffentlich zugänglich.
2017 hatten 18 Hauptveranstaltungen des Festivals 1.900 Besucher erreicht.

Veranstaltungsübersicht Allgäuer Literaturfestival 2018

Datum         Zeit                Ort                                                                   Veranstaltung

Do, 03.05., 19:30 Uhr     Memmingen, Aula Vöhlin Gymnasium – Alice Schwarzer: „Meine algerische Familie“

Fr, 04.05., 20:00 Uhr     Bad Wörishofen, Zum Gugger – Reinhold Joppich und Mario Di Leo: „Amore, Amore.“ Italienischer Abend mit Lesung und Musik

So, 06.05., 19:00 Uhr     Kempten, Galerie Kunstreich – Raoul Schrott: „Erste Erde“. Epos

Mo, 07.05., 18:00 Uhr     Kloster Irsee, Paradies – Theresia Enzensberger: „Blaupause“

Di, 08.05., 20:00 Uhr     Bad Wurzach, Kapitelsaal im Kloster Rosengarten – Andreas Föhr: „Schwarzwasser“

Mi, 09.05., 19:30 Uhr     Buchloe, Aula des Gymnasiums Buchloe – Stefanie Sargnagel: „Statusmeldungen“

Mi, 09.05., 20:00 Uhr     Bad Grönenbach, Postsaal – Konstantin Wecker: „Jeder Augenblick ist ewig“

Do, 10.05., 17:00 Uhr     Illerbeuren, Bauernhofmuseum – Nicola Förg: „Rabenschwarze Beute. Ein Alpenkrimi“

Do, 10.05., 20:00 Uhr     Wildpoldsried, Kultiviert – Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Fr, 11.05., 19:30 Uhr     Altusried, Theaterkästle – Paul Maar: „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“

Sa, 12.05., 19:00 Uhr     Lindenberg, Buch Netzer – Ijoma Mangold: „Das deutsche Krokodil“.

So 13.05., 17:00 Uhr     Isny, Refektorium, Schloss Isny – Vincent Klink: „Meine Rezepte gegen Liebeskummer“

So 13.05., 11:00 Uhr     Kronburg, Schloss Kronburg – Annette Maria Rieger: „Die Gabe zu heilen“

So 13.05., 19:00 Uhr     Marktoberdorf, Atelier Werkstatt Singer – Dominique Horwitz: „Chanson d’Amour“

Mo 14.05., 19:30 Uhr     Fellheim, Ehemalige Synagoge Fellheim – Alois Prinz: „Bonhoeffer. Wege zur Freiheit. Mit Musik von Johannes Öllinger“

Mi 16.05., 19:00 Uhr     Immenstadt, Sozialpsychiatrisches Zentrum – Michael Lichtwarck-Aschoff: „Als die Giraffe noch Liebhaber hatte“

Mi 16.05., 20:00 Uhr     Wangen, Kornhaus – Iris Radisch: „Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben“

Do 17.05., 20:00 Uhr     Fischen, Kurhaus Fiskina – Alex Burkhard: „Man kennt das ja“

Do 17.05., 20:00 Uhr     Mindelheim, Silvestersaal – Petra Morsbach: „Justizpalast“

Fr 18.05., 19:30 Uhr     Ottobeuren, Museum für zeitgenössische Kunst–Diether Kunerth – Guido Knopp: „Meine Geschichte“

Fr 18.05., 18:30 Uhr     Kaufbeuren, Kunsthaus Kaufbeuren – Markus Orths: „Max. Ein Künstlerroman über Max Ernst“

Sa 19.05., 20:00 Uhr     Oberstaufen, Kurhaus – Hans Kammerlander: „Höhen und Tiefen
meines Lebens“

Weitere Infos zu Programm und Vorverkauf unter allgaeuerliteraturfestival.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.