Mit einem 3:1 (1:0) Heimsieg sichert sich der FC Memmingen einen Relegationsplatz

15. Mai 2018 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Der FC Memmingen kann den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern weiter aus eigener Kraft schaffen. Mit einem 3:1 (1:0) Heimsieg am letzten Spieltag vor 1.250 Zuschauern über den SV Schalding-Heining wurde am Samstagnachmittag die Relegationsteilnahme gesichert. Hier geht es nun in Entscheidungsspielen unter vier Mannschaften um einen, bzw. zwei Plätze für die nächste Saison, wenn Meister TSV 1860 München den Aufstieg in die 3. Liga schaffen sollte.

Memmingen (ass). Relegationsteilnehmer sind neben dem FCM die SpVgg Oberfranken Bayreuth (Regionaliga-17.) sowie die beiden Qualifikanten aus den Bayernligen TSV Rain aus der Gruppe Süd sowie aus der Gruppe Nord der TSV Aubstadt oder der Würzburger FV. Die Bayernligen tragen erst nächsten Samstag ihren letzten Spieltag aus.

Heimspielkrimi am Samstag

Das Heimspiel gegen Schalding-Heining geriet noch zur Zitterpartie, obwohl Muriz Salemovic schon nach sieben Minuten den Führungstreffer erzielte. Aber Memmingen versäumte es gegen bereits gesicherte Gäste nachzulegen und leistete sich hinten immer wieder Fehler, die aber zunächst ungenutzt blieben. Für FCM-Trainer Stephan Baierl lag es an den Nerven, dass seine junge Mannschaft nicht an die überzeugende Vorstellung vom 4:1 Sieg in der Vorwoche in Rosenheim anknüpfen konnte:

„Man hat gesehen, dass der Kopf den Körper steuert. Es lag eine Zentnerlast auf den Schultern meiner Spieler“. Diese Last fiel am Ende auch von den mitfiebernden Fans ab, die stehend applaudierten. Der 1:1 Ausgleich von Fabian Burmberger kurz nach Wiederanpfiff blieb nämlich folgenlos, weil Burak Coban (66.) und Youngster Yannik Rochelt (83.) auf 3:1 stellten. Schaldings Spielertrainer Stefan Köck hätte den Nachmittag noch auf den Kopf stellen können, doch nach seiner Einwechslung ließ sein Team zwei gefährliche Möglichkeiten aus.

Um Coban hatte es in der Vorwoche wegen seines Wechsels nach Illertissen einigen Wirbel gegeben. Auf dem Platz zeigte der 23-jährige Wirbelwind aber den geforderten vollen Einsatz für seinen Noch-Verein, der auch in der Saisonverlängerung weiter notwendig sein wird.

Ein Tag Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt blieb unerfüllt

Kurzzeitig durften die Memminger sogar auf den direkten Klassenerhalt hoffen, aber die SpVgg Greuther Fürth schaffte tags darauf am Sonntag den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga und sicherte somit der eigenen U23-Mannschaft das weitere Startrecht in der Regionalliga.

Bei einem Zwangsabstieg der Fürther Reserve hätte dem FCM Rang 16 zum Verbleib gereicht. Der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann sieht die jetzige Konstellation sportlich: „Fürth hat sich das auf dem Platz verdient. Und wir werden uns unseren Klassenerhalt noch verdienen“. Das Selbstvertrauen ist jedenfalls zurück. Der FCM ist die letzten fünf Partien ungeschlagen geblieben, hat drei davon gewonnen.

Austragemodus der Relegation

Die Relegation wird im sogenannten Europapokalmodus mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Memminger müssen zunächst voraussichtlich am Freitag, 25. Mai (voraussichtlich 18.30 Uhr), zunächst auswärts bei einem der beiden Bayernliga-Qualifikanten antreten. Im Rückspiel hat der FCM am Montag, 28. Mai (voraussichtlich 19 Uhr)  Heimrecht. Gegen wen es zunächst geht, wird vom Bayerischen Fußballverband (BFV) am 18. Mai ausgelost, die genauen Anstoßzeiten werden mit dem Verband und dem jeweiligen Gegner festgelegt.

Wenn Meister 1860 München den Drittliga-Aufstieg nicht schaffen sollte, wird eine weitere Runde erforderlich, denn dann ist nur ein Platz frei. Die Sieger der ersten Runde spielen dann voraussichtlich am Donnerstag, 31. Mai, und Sonntag, 3. Juni, jeweils um 16 Uhr um diesen Platz.

Wichtiger Hinweis

Dauerkarten haben für Relegationsspiele keine Gültigkeit. Informationen über Eintrittspreise und Kartenverkauf erfolgen zeitnah, sobald Gegner und Anstoßzeiten feststehen. Von jeder Karte bei Entscheidungsspielen wird € 1,00 an die BFV-Sozialstiftung abgeführt. Der FCM versucht für VIP-Karten eine entsprechende Regelung zu finden.

Trainerstimmen

Stephan Baierl (FC Memmingen): „Beim 1:1 reißt ein einziger Pass unsere ganze Abwehr auseinander, dass darf uns nicht passieren. Dann machen wir das 2:1, da dachte ich, dass wäre der Dosenöffner aber es ging spannend weiter. Die Köpfe einiger Spieler waren blockiert durch die Tabellensituation. Erst mit dem 3:1 war dann alles klar.“

Stefan Köck (SV Schalding-Heining):  „Wir haben in der ersten Halbzeit ein ordentliches Spiel gemacht. Es war zwar gefällig, aber nicht zwingend genug. Dann haben wir uns beim 0:1 zu einfach auskontern lassen. Nach der Halbzeit haben wir dann direkt eine Reaktion gezeigt mit dem 1:1. Danach haben wir mehrere Male Glück gehabt und immer mehr den Faden verloren. Das 1:2 haben wir dann auch wieder viel zu leicht gefangen. Die vielen Spiele in den letzten Wochen habe doch Kräfte gekostet und da fehlen dann vielleicht die letzten Prozente.“

12.05.2018 FC Memmingen – SV Schalding-Heining 3:1 (1:0)

Aufstellung FC Memmingen: Gruber – Lutz, Rietzler, Heilig, Buchmann – Kircicek (81. Hayse), Hoffmann (71. Schad), Heger, Coban – Rochelt, Salemovic (90. Anzenhofer). – Trainer: Baierl.

Aufstellung SV Schalding-Heining: Krinninger -Tiefenbrunner, Gahabka, Alagöz (80. Flath), Kurz – Krenn (71. Köck), Enzensberger, Burmberger – Brückl (57. Huber), Lohberger, Rockinger.- Spielertrainer: Köck.

Tore:
1:0 (7.) Salemovic,
1:1 (49.) Burmberger,
2:1 (66.) Coban,
3:1 (83.) Rochelt.

Schiedsrichter: Huber (Wurmannsquick). – Gelbe Karten: Buchmann / Enzensberger.
Zuschauer: 1.250.

Fotos:
aus eigener Quelle (Christine Hassler)

Ein kleines Album vom Spiel gibt es auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.